Zerlegt in alle Einzelteile

So, 06.10.19 FC 05 Schweinfurt – TSV Frickenhausen 5:2 (4:1)

Nach zuletzt zwei schmerzhaften Niederlagen wartete mit Bayernliga-Absteiger Frickenhausen ein Härtetest auf die Schweinfurter Damen.

Zwar gut in die Partie gestartet, stand es jedoch nach 5 min infolge eines Elfmeters aus dem Nichts 0:1 für die Gäste. Doch dieses Mal gingen die Köpfe der Gastgeber nicht nach unten, die Mannschaft schüttelte sich und blies zum Gegenangriff. In wenigen Minuten drehte der FC 05 die Partie und ging durch Ina Keller und Clara Strobel verdient in Führung. Schön anzuschauende Kombinationen im Direktpassspiel über mehrere Stationen, welche Antonia Heider und Jennifer Röding erfolgreich abschlossen, schraubten den Spielstand in die Höhe – Frickenhausen, mit Ambitionen auf drei Auswärtspunkte angereist, bereits nach 45 min am Boden.

Was letzte Woche noch fehlte – der unbedingte Wille, die Bereitschaft, für die Mannschaft zu laufen, zu kämpfen, sich aufzuopfern, war auf einmal wieder da.

Auf der anderen Seite wurden Frickenhausens gefährliche Spieler komplett aus dem Spiel  genommen, sodass deren Spiel zum Erliegen kam. Die endgültige Entscheidung besorgte wiederum Jennifer Röding in der 52. Minute mit dem 5. Schweinfurter Tor des Tages. Frickenhausens 5:2 Anschlusstreffer kurz vor Schluss resultierte aus einem Fehler im Spielaufbau und ist nur noch als Ergebniskosmetik zu werten.

Diese Partie, sowohl vom Ergebnis gegen einen guten Gegner als auch insbesondere von der Art und Weise, wie dieses zustande kam, war schlicht überragend und einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken. Frickenhausen zerlegt man nicht einfach mal im Vorbeigehen in alle Einzelteile. Auch ein noch deutlich höheres Ergebnis wäre mit Blick auf zahlreiche, teils leichtfertig vergebene Möglichkeiten in der 2. Halbzeit nicht unverdient gewesen.

Was jedoch noch fehlt, ist die Konstanz. „Wechselhaft“ trifft die bisherige Saison des FC 05 schon beim bloßen Blick auf die Torbilanz: 4 – 0 – 5 – 0 – 0 – 5 Tore sind nicht ganz alltäglich. Ein weiterer Schritt auf der Suche nach jener Konstanz kann nächste Woche gegen Spitzenreiter Germania Ebing erfolgen.