Meisterschaft klar gemacht

SV Veitshöchheim - FC Schweinfurt U15 0:2

Meisterschaft klar gemacht
Meisterschaft klar gemacht

Beim Topspiel der U15-Juniorinnen-Bezirksoberliga war für beide Mannschaften die Meisterschaft in der Liga das Ziel. Während für Veitshöchheim ein Sieg nötig war hätte für den FC Schweinfurt auch ein Unentschieden die Tabellenspitze am letzten Spieltag bedeutet.

 

Die sturmstärkste Mannschaft der Liga – der SV Veitshöchheim – konnte jedoch im kompletten Spielverlauf nicht mit den Mädels aus Schweinfurt mithalten.

 

Die FClerinnen waren von Beginn an spielbestimmend und konnten sich bereits in den Anfangsminuten mehrere Chancen herausspielen, wenn auch keine zwingend 100%ige. Die Erste Chance für Veitshöchheim konnte in der 10.Minute vermeldet werden als ein langer Freistoß sich gefährlich in den Torraum senkte, allerdings für Lina Krapf kein Problem darstellte. Bereits 2 Minuten später hätte die Führung für uns fallen können als der Ball von Inga Lindner fast alleine vor dem Tor noch vom gegenerischen Torhüter knapp am Pfosten vorbei gelenkt wurde. In der 19. Spielminute konnte Antonia Wieland die spielerische Überlegenheit endlich in ein Tor ummünzen und das 0:1 erzielen. Vom Druck den die Veitshöchheimer Mädels kurz zuvor versuchten aufzubauen war ab diesem Zeitpunkt bis zum Halbzeitpfiff nichts mehr zu sehen. Fast wäre zum Pfiff noch ein weiteres Tor gefallen, der harte Schuss von Kristina Loshchinina ging allerdings an die Latte, eine weitere Großchance von ihr ging in der 5.Minute der 2. Halbzeit durch die Hände der SV-Torhüterin, konnte allerdings noch vor der Linie gerettet werden.

Zur Mitte der 2.Hälfte versuchten es die Veitshöchheimerinnen nochmals mit mehr Druck auf unser Tor, konnten allerdings nicht zum Abschluss finden. 6 Minuten vor Schluss war es dann Inga Lindner die mit einem hohen Ball über den Torwart das 0:2 besiegelte.

 

Ein berechtigter Sieg und eine ebenso verdiente Meisterschaft für eine Mannschaft die knapp zur Hälfte aus (altermäßig) U13-Spielerinnen besteht.

Gratulation und ein Riesendank an die Mannschaft, den Trainer- und Betreuerstab und alle Eltern und Großeltern. Ohne stetiges “Ziehen am gleichen Strang” wäre dies wohl nicht möglich gewesen.

 

Invalid Displayed Gallery