C-Juniorinnen gewinnen Herbstmeisterschaft der U13 (Jungen) Gr. 01 Kreis Schweinfurt

Hinter Reihe von links: Lukas Billick (Pate 1. Mannschaft), Gianluca Lo Scrudato (Pate 1. Mannschaft), Kevin Schindler (Trainer), Julia Schneider (Co-Trainer), Simone Wedler (Betreuer), Bernd Wedler (TW-Trainer). Mittlere Reihe von links nach rechts: Ruken Ahmad, Julika Gehring, Clara Neuberth, Helen Börner, Anna Kirschner, Emma Hirt, Rebekka Kreß, Hanna Waldmann, Alina Walter Vordere Reihe von links nach rechts: Jule Volz, Anabel Keul, Belinay Hacimüftüoglu, Rebecca Weisheit, Sophie Jonas, Lena Waldmann, Romea Horling, Lilly Schöpf, Lara Wedler, Jule Stadtler, Isabel Vierheilig. Es fehlen: Holger Gehring (Co-Trainer), Jonna Brehm.

Was haben die deutsche Nationalmannschaft, der Deutsche Meister FC Bayern München und die CJuniorinnen des 1. FC Schweinfurt 05 gemeinsam?
Alle drei Mannschaften haben hervorragende Spieler in ihren Reihen und sind überaus erfolgreich. Dennoch glänzen alle drei Teams derzeit nicht gerade mit attraktivem Fußball und haben ihr Leistungspotential noch nicht ausgeschöpft. Spielerisches Potential und hohe Qualität innerhalb einer Mannschaft sind nun mal kein Garant für begeisternden Fußball, sondern das Ergebnis von harter Arbeit und Teamgeist. In diesem Sinne haben alle drei Mannschaften noch deutlich Luft nach oben. Doch das soll nicht den aktuellen Erfolg schmälern. Der Gewinn der Herbstmeisterschaft mit 15 Punkten aus 6 Partien und einem Torverhältnis von 42:7 stellt eine ausgezeichnete Leistung dar und verdient höchste Anerkennung. Vor allem hat die Mannschaft auch dieses Jahr bewiesen, dass sie sich nicht nur gegen Jungenmannschaften behaupten kann, sondern gleichzeitig auch erfolgreich ist. Ein großes Kompliment dafür an alle beteiligten Spielerinnen und das Trainer-Team. Den frühzeitig feststehenden Erfolg in dieser Dominanz einzufahren ist aller Ehren wert und verdient höchste Anerkennung.
Dennoch darf dieser Erfolg nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich in dieser Hinrunde einige Baustellen offenbarten und das temporeiche und sichere Kombinationsspiel der letzten Saison noch nicht so reibungslos funktioniert, wie es schon oft gezeigt wurde. „Vor dem Spiel ist nach dem Spiel“, eine alte Fußballweisheit des ehemaligen Bundestrainers Sepp Herberger mahnt uns nicht zu lange auf Erfolge zu verweisen, sondern den Blick nach vorne zu richten. Auf das Trainer-Team wartet also eine große Herausforderung für die Rückrunde. Nicht nur, dass die Gegner in Zukunft vermutlich deutlich spielstärker werden, sondern auch die Mannschaft wieder zu den alten Tugenden von Einsatz, Tempofußball und Teamgeist zurückzuführen und aus einer Gruppe von hochtalentierten Spielerinnen eine Einheit zu formen, die miteinander spielt, kämpft und kombiniert. Sollte dies Gelingen sind Erfolge nur eine Frage der Zeit und die logische Konsequenz aus dem fußballerischen Potential unserer Mädchen. Dass die Mannschaft die Fähigkeiten und das Können zu einem kombinationssicheren Tempofußball besitzt, hat sie in der letzten Saison hinreichend bewiesen.
Auf jeden Fall gebührt der Mannschaft zum Gewinn der Herbstmeisterschaft ein großer Applaus, dem Trainer-Team und Fans ein großes Dankeschön für ihren Einsatz und für die Zukunft der Wunsch nach vielen schönen und begeisternden Spielen, welche unabhängig vom Ergebnis die Herzen der Fans höher schlagen lassen.
Die Nationalmannschaft muss diesen Nachweis bei der Euro 2020 erst noch erbringen, der FC Bayern hat zumindest die ersten Schritte in die Richtung „attraktiver Fußball“ gemacht, selbst die 1. Mannschaft der Schnüdel hat reagiert und präsentiert sich wieder als Fußball-Team …

… und die C-Juniorinnen??? von: BGDW